Diese vier Kamera-Objektive brauchst du unbedingt

Du willst dir ein Objektiv für deine Kamera kaufen? Wir zeigen Dir, welche vier Objektive/ Brennweiten du UNBEDINGT brauchst. Mit diesen vier Linsen kannst du unserer Meinung nach 95% aller Situationen bedienen.

Vorweg sei gesagt, dass wir uns bei den genannten Objektiven auf den. Einsatz an Vollformatkameras (zum Beispiel Sony a7- oder Canon 5D-Reihe) beziehen. Durch den Crop-Faktor wirken die Brennweiten bei kleineren Kamera-Sensoren anders.

Brennweite 35mm – "der Allrounder"

Das erste Objektiv, das wir Dir unbedingt ans Herz legen wollen ist ein 35mm. Mit dieser Brennweite kannst du wirklich gute Portraits (mit etwas mehr Bildwinkel) aber auch Landschafts-, und Produktfotos aufnehmen. Es ist der ideale Kompromiss für die meisten Disziplinen. Wir schwören für die Sony a7iii auf das Sony Zeiss 35mm f/1.4. Das ist sehr scharf und schnell (auch beim Filmen), allerdings hat es auch einen stolzen Preis. Für ein kleineres Budget ist auch das Sigma 35mm 1.4 Art eine gute Wahl: Liefert für Fotos gute Ergebnisse. Im Vergleich zum Sony Zeiss ist es besonders beim Filmen aber eine Ecke langsamer. Das 35mm f/1.8 von Sony können wir leider nicht bewerten. Da wir jedoch so viel mit dieser Brennweite arbeiten, waren wir gern bereit etwas mehr zu investieren.

Brennweite 85mm – "die Portrait- und Produktfotolinse"

Die beste Ergänzung zum 35mm ist unserer Meinung nach ein 85mm. Diese Brennweite ist super für detailliertere Portraits und Produktfotos. Durch die höhere Brennweite entsteht ein spitzerer Bildwinkel. Dies erzeugt einen völlig anderen Look als das 35mm. Wenn Du Dir darunter nichts vorstellen kannst, dann recherchiere mal nach "Bildwinkel". Es gibt sehr viele anschauliche Grafiken zu dem Thema. Aus dem Hause Sony gibt es das 85mm f/1.8 und das 85mm 1.4. Unserer Meinung nach ist das 85mm f/1.8 für 99% aller Fälle ausreichend. Der dreifache Preis ist einfach nicht gerechtfertigt. Zudem schätzen wir das geringe Gewicht des 85mm f/1.8 von Sony. Das Sigma 85mm 1.4 liefert auch sehr gute Bilder - jedoch kann es nicht mit der Geschwindigkeit der Sony-Linsen mithalten.

Solltest Du diese beiden Brennweiten und eine Vollformatkamera besitzen, so bist Du unserer Meinung nach schon sehr gut aufgestellt. Es gibt jedoch noch zwei weitere Brennweiten, welche wir für gewissen Anlässe schätzen. Und zwar handelt es sich dabei um Zoom-Klassiker.

Brennweite 70-200mm – "der Tele-Klassiker"

In der Regel bieten Festbrennweiten die bessere Abbildungsqualität und zeichnen sich durch ihre Lichtstärke aus. Für manche Anlässe ist jedoch das 70-200mm einfach unerlässlich. Besonders aus der Sportfotografie ist es nicht wegzudenken. Aber auch bei Veranstaltungen ist es sehr praktisch, Man kann aus der Entfernung Emotionen einfangen und wird stört nicht die Protagonisten (zum Beispiel bei einer Hochzeit). Außerdem ermöglicht die hohe Brennweite selbst bei z.B. Blende 4 eine geringe Tiefenschärfe. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit dem Canon 70-200mm f/2.8 gemacht. Auch Sony hat ein super Tele-Objektiv mit einer großen Offenblende: das Sony 70-200mm f/2.8. Allerdings sind beide Linsen sehr teuer. Unser Tipp: Bei der guten Low-Light-Performance der heutigen Kamerasensoren tut es in der Regel auch ein 70-200mm mit einer Offenblende von 4.0. Ist sehr viel günstiger und auch viel handlicher. An der Sony ist das Sony 70-200mm f/4.0 zu empfehlen. Du solltest insbesondere für Sportfotografie (zum Beispiel in der Halle) jedoch sicherstellen, dass Deine Kamera auch bei ISO 3200 noch sehr gute Ergebnisse erzielt.

Brennweite 16-35mm – "das Weitwinkelzoom"

Als letzte Linse möchten wir noch das 16-35mm anpreisen. Diese Linse haben wir in der Vergangenheit sehr viel für Eventfotografie verwendet und aus der Landschafts- und Architektur-Fotografie ist es eigentlich garnicht mehr wegzudenken. 16mm sind an einer Vollformatkamera einfach eine Macht. Man hat einen unfassbaren Bildwinkel und mit etwas Postproduktion trotzdem nur geringe Verzerrungen. Sowohl von Canon, als auch von Sony gibt es wieder die Version mit Offenblende f/2.8 und f/4.0. Alle Objektive bieten unserer Meinung nach eine sehr gute Abbildungsqualität. Wir verwenden meistens das Sony Zeiss 16-35mm 4.0. Blende f/2.8 ist eigentlich nur für Eventfotografie in sehr dunkler Umgebung sinnvoll. So zum Beispiel im Nachtleben. Auch wenn man Astro-Fotografie betreiben möchte, so könnte sich die etwas größere Blende auszahlen. Denn so kann man lange Belichtungszeiten verhindern.

Wir hoffen, dass wir euch mit diesem kurzen Erfahrungsbericht helfen konnten und wünsche viel Spaß beim Knipsen!

984 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen